Eintauchen in die virtuelle Welt der Lawinenairbags

Virtuell und innovativ, so präsentiert sich ABS, der Marktführer für Lawinenairbags, auf der diesjährigen ispo in München. Die 85 m² große Ausstellungsfläche in Halle A3 (Stand Nummer 325) steht ganz im Zeichen des neuen Lawinenairbags P.RIDE. Mit der ersten serienmäßigen Partnerauslösung per Funk läutet ABS eine neue Ära in der Kameradenrettung ein. Doch auch in Sachen Standkonzept ist das Unternehmen aus Gräfelfing revolutionär, denn mit Hilfe einer Augmented Reality Installation können Messebesucher die Partnerauslösung sowie Einzelauslösung mit P.RIDE gleich selbst testen und mit Hilfe von 3D-Animantionen rundum kennenlernen.

Bei der Augmented Reality wird die Realität in Echtzeit durch Zusatzinformationen erweitert. Auch ABS nutzt die innovative Technologie, um die Vorteile des neuen Lawinenairbags P.RIDE einem breiten Messepublikum auf der ispo zu präsentieren. „Der Besucher zieht dazu den Lawinenrucksack real an“, erklärt Julia Schmideder, Marketingleiterin von ABS. „Die Testpersonen wählen, ob eine Einzel- oder Partnerauslösung vorgenommen werden soll. Über einen Zug am Auslösegriff blasen sich dann virtuell die TwinBags auf einem großen Bildschirm auf. Durch die Augmented Reality Installation werden die Vorteile des neuen P.RIDE Lawinenairbags live erfahrbar und mit 3D-Animationen anschaulich dargestellt“, so Julia Schmideder weiter. Die Augmented Reality Visualisierung wird es in der kommenden Wintersaison auch als POS-Tool für den Fachhandel geben, dort stehen die Kunden bei einer Trainingsauslösung virtuell den ABS Testimonials Markus Wasmeier, Eva Walkner und Wolfgang Pohl gegenüber.

Bild & Quelle: ABS