Der norwegische Polar-Abenteurer ALEKSANDER GAMME erreichte nach 87 Tagen und 2280km Herkules Inlet in der Antarktis. Dies ist die längste Ski-Expedition ohne Unterstützung, die jemals begangen wurde. Er erhielt dabei keine Unterstützung von außen.

Am 29. Oktober 2011 startete er zu dem Abenteuer, welches noch keiner zuvor geschafft hat: Mit Skiern von der Küste der Antarktis zum Südpol und wieder zurück. Trotz Verzögerungen, einem sehr langsamen Start mit viel schlechtem Wetter und außergewöhnlich viel Schnee, beendete er gestern seine 2280km lange Reise. Der Zeitplan war äußerst knapp – das letzte Flugzeug wird die Antarktis an diesem Donnerstag (26.01.12) verlassen.

Bild: Helsport

Bild: Helsport

Das Besondere an Aleksander Gammes Expedition ist die Tatsache, dass er komplett alleine unterwegs war, er keine Unterstützung von Außen erhielt, er keine Windsegel oder Ähnliches benutzte. Er führte die Expedition wie in den „alten Tagen“ durch, indem er Depots auf dem Hinweg zum Südpol anlegte und diese im wahren Geist von Amundsen auf dem Rückweg wieder aufnahm. Es gibt wohl keinen extremeren und besseren Weg zum Abschluss an die Jubiläumssaison Roald Amundsen zu ehren.

Bild: Helsport

Bild: Helsport

Er startete am 29. Oktober 2011, erreichte den Südpol am 24. Dezember 2011 und kehrte zu seinem Startpunkt am 23. Januar 2012 wieder zurück. Während dieser 87 Tage hat er unglaubliche 25 Kilogramm an Gewicht verloren!

Bild: Helsport

Bild: Helsport

Nun wird bis Donnerstag in der Herkules Inlet warten, bis er mit einem Flugzeug dort abgeholt wird.

Bilder & Quelle: Helsport