Wie unser Partner Discover Outdoor beschäftigen wir uns nun auf RouteAlpin mit einer Urlaubsregion in Südtirol. In den Dolomiten befinden sich die schönsten Klettergebiete der Alpen direkt vor der Hoteltür! Im Eisacktal warten die Naturklettergärten von Villnöss, bei Sterzing, im Ratschingstal, bei Vintl und Franzensfeste oder in der Mahr bei Brixen nur auf ihre Eroberung! Sie alle bieten Routen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, von Anfängerrouten bis hin zu 8a. Einige dieser Klettergärten blicken auf eine lange Geschichte zurück: So ist der Klettergarten Sprechenstein bei Sterzing einer der ältesten im Eisacktal; in den 40er Jahren übten hier bekannte Kletterasse wie Walter Bonatti.

Von April bis November ist das Klettern im Freien überhaupt kein Problem – aber auch in der kalten Jahreszeit oder bei schlechter Witterung muss auf das „Kraxeln“ im Eisacktal nicht verzichtet werden: Kletterhallen oder Boulderräume bieten eine geeignete Alternative zum echten Felsen. Und für die ganz Wagemutigen: Im Winter werden Wasserfälle zu kolossalen Eiswänden, die sich beim Eisklettern erforschen lassen.

Kletterer im Eisacktal - Bild: www.eisacktal.com

Kletterer im Eisacktal - Bild: www.eisacktal.com

Um mit Karabinern, Sicherungsgerät und Seil umgehen zu können, bieten zahlreiche Alpinschulen verschiedene Kletterkurse an: Kinder oder Erwachsene lernen hier die erste Klettertechniken und alles Notwendige in
punkto Sicherheit.


>>Kraxeln am Klettersteig

Neben den Klettergärten sind zudem einige Klettersteige zu finden, die von all jenen angesteuert werden, die das Klettern im freien alpinen Gelände wagen möchten.

Die Klettersteige ermöglichen es auch dem geübten Bergwanderer, der ansonsten mit dem Sportklettern nicht viel am Hut hat, steilere und ausgesetzte Bergregionen zu erkunden:

Wanderer auf einem der Klettersteige in den Dolomiten - Bild: www.Eisacktal.com

Wanderer auf einem der Klettersteige in den Dolomiten - Bild: www.Eisacktal.com

Jeder Klettersteig ist nämlich mit Drahtseilen gesichert, sodass man sich selbst mit einem so genannten Klettersteig-Set absichern kann – Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sollten jedoch auf alle Fälle mit auf dem Weg sein.

Vier besonders beliebte Klettersteige finden sich in den Eisacktaler Dolomiten: So bietet der Peitlerkofel im Lüsner Tal eine mittelschwere, gesicherte Klettersteigpassage; schwieriger zu bewältigen ist der Günther Messner-Steig im Villnösser Tal, eine hochalpine Rundtour mit gar einigen anspruchsvollen Kletterpasssagen.

Peitlerkofel - Bild: www.Eisacktal.com

Peitlerkofel - Bild: www.Eisacktal.com

Höhepunkte im sportlichen Leben jedes Kletterwanderers sind der anspruchsvolle Sas Rigais und der Piz Duleda in der Puez- Geisler-Gruppe, von dessen Gipfeln sich ein herrlicher Rundumblick eröffnet.

>>Seiltänzer und Balancierkünstler

Hoch hinaus, auch ohne Kletterkenntnisse – dieses Erlebnis bieten die Hochseilgärten. Hier kann man sich über Balken, Schlingen und Netze hangeln, sich an fix installierten Stahlseilen von Baum zu Baum schwingen oder über Hängebrücken und Schwebebalken balancieren – und dies macht Groß wie Klein jede Menge Spaß! Die Hochseilgärten in Ladurns bei Gossensass, jener im Erlebnispark Villnöss und ein weiterer im hinteren Valser Tal bieten verschiedene Parcours an, die sich in ihren Schwierigkeitsgraden und Höhen unterscheiden.

Damit das Erkunden des Hochseilgartens auch wirklich für alle zum Vergnügen wird, erfolgt vor dem Start eine Einweisung und ein erstes Ausprobieren auf dem Übungsparcours. Und dann kann selbständig balanciert und gehangelt werden!

Bild: www.Eisacktal.com

Bild: www.Eisacktal.com

Da Sicherheit in den Hochseilgärten groß geschrieben wird, erhalten die Hochseil-Begeher eine passende Ausrüstung, vom Helm bis hin zum Klettergurt. Ein kleiner Ausrutscher hin und wieder hat somit, außer einer kleinen Schrecksekunde, keine schwerwiegenden Folgen. Hindernisse überwinden, seine Angst überlisten und die persönlichen Grenzen für kurze Zeit überschreiten – die Hochseilgärten bieten dazu den passenden, gesicherten Rahmen, sowohl für Einzelpersonen als auch für Familien. Und nach einem gelungenen Parcours kehrt man ein Stück selbstbewusster und ein klein bisschen stolz auf das Geleistete wieder zurück…

Nähere Informationen zu den Veranstaltern und den verschiedenen Angeboten sind auf www.eisacktal.com abrufbar.

Bilder & Quelle: www.Eisacktal.com
Welcome - Ausgabe 2010
Text: Doris Brunner – Brixmedia GmbH,
Renate Breitenberger, Peter Treibenreif,
Peter Seebacher, Uwe Ringleb, Evi Tschöll,
Peter Righi, Barbara Scremin
Übersetzung: Uta Radakovich