Panoramawanderungen zwischen Schweiz und Italien

Fotocredit: Bregaglia Engadin Turismo

Grenzerfahrungen der besonders reizvollen Art. Die Via Bregaglia durchquert die ursprüngliche Landschaft des Bergells von Maloja bis Chiavenna, verbindet Schweizer Bergerlebnisse mit italienischem Charme und macht Bekanntschaft mit kostbaren Sehenswürdigkeiten und berühmten Künstlern.

Traversata dei monti: Die Überquerung der Berge

Bergell, Via Bregaglia, Pizzo Badile und Pizzo Cengalo - Foto: Bregaglia Engadin Turismo

Bergell, Via Bregaglia, Pizzo Badile und Pizzo Cengalo – Foto: Bregaglia Engadin Turismo

Von Maloja bis Bondo verläuft der historische Weg auf dem Talgrund. Dann klettert er an den Südhängen hinauf bis zum Monte Ceresc, verläuft danach bis Monti di Villa Richtung Grenze und zieht hinunter nach Chiavenna. Ein anspruchsvoller, 20,9 Kilometer langer Weg mit spektakulären Aussichten und mit einem Höhenunterschied bergauf von 1.475 Metern und bergab von 865 Metern. Unterwegs finden vor allem Kunstliebhaber zahlreiche Kostbarkeiten. Dazu gehört das Atelier von Giovanni Segantini in Maloja, wohin sich der Maler gerne zurück zog und inspirieren ließ. Sehenswert ist auch der Segantini Weg, der zahlreiche Motive seiner Landschaftsbilder mit dem Grabmal des Künstlers in dem kleinen Bergfriedhof verbindet.

Attraktive Arrangements

Speziell für die Wanderung auf der Via Bregaglia zwischen der Schweiz und Italien gibt es attraktive Arrangements für ganz individuelle Touren.

Weitere Informationen über die Via Bregaglia findet Ihr auf www.viabregaglia.ch

Bilder & Quelle:  Bregaglia Engadin Turismo